Immer nur aufwärts?

Hallo meine lieben, 

Leider wurde mein Unterricht für diese Woche abgesagt. Dadurch habe ich momentan etwas Freiraum. Und da mein letzter Blog Eintrag schon etwas her ist, sitze ich nun hier vor diesen Zeilen. Mit meinen Kopfhörern auf, besänftigt Ludovico Einaudi meinen Gedankensturm und schirmen mich vom ständigen Gequassel im Büro ab. Dabei reflektiere ich etwas die vergangenen Wochen. 

Privates Glück

Besuch im Palmengarten in Frankfurt
Besuch im Palmengarten in Frankfurt

Was mir aufgefallen ist, ist der zum Teil starke Kontrast zwischen meinem Leben und dem einiger meiner Freundinnen. Ich will mich nicht beschweren, bei leibe nicht. Aktuell läuft mein Leben besser als jemals zuvor. Der Start der Transition war die beste Entscheidung überhaupt und hat Ereignisse in Bewegung gesetzt die ich einfach toll finde. Erst letzte Woche war ich in Frankfurt bei meinem Freund. Das habe ich unglaublich genossen. Wir schreiben zwar jeden Tag oder wir Telefonieren. Aber es ist nicht dasselbe. Im Mai war er ein paar Tage bei mir. Ich hatte extra Urlaub genommen. Doch die letzte Woche war anders, weil wir sowas wie Alltag zusammen hatten. Wir waren beide Tagsüber auf Arbeit und haben uns erst am Nachmittag/Abend wieder gesehen. Das war für uns beide neu. Wir hatten beide noch keine Beziehung. Aber so hatten wir auch Zeit über Themen zu reden über die man nur unter 4 Augen redet. Vom Körperkontakt mal abgesehen. Nach der Woche war uns beiden klar dass es etwas Reales, Dauerhaftes werden kann und muss. Kleiner wehrmutstropfen, ich musste wieder zurück. Eine Fernbeziehung ist eben sch…. Daher habe ich mit meinem Chef über eine dauerhafte Versetzung in den Frankfurter Raum gesprochen. Er würde es sogar begrüßen. Mal sehen ob und wann es klappt. Ansonsten werde ich mir wohl was Neues suchen müssen.  

Komplimente

Vor ein paar Tagen, als ich auf dem Weg zur Arbeit war, wurde ich von hinten angesprochen. Es war eine Kollegin von Arbeit. In der Mittagspause oder so laufen wir uns mal über den Weg. Ansonsten haben wir nichts miteinander zu tun. Zumindest wollte sie mir persönlich ihre Wertschätzung und Respekt für meine „Entscheidung“ und Mut zum Ausdruck bringen. Vor allem da etwa 2/3 der Mitarbeiter männlich sind. So ein Kompliment höre ich natürlich gerne. So kann jeder Tag los gehen. Auch mein Freund nennt mich nur seine süße Sandra. Natürlich weiß er von meiner Vergangenheit. Aber das spielt für ihn keine Rolle, für ihn bin ich einfach nur ganz Frau. Aber eigentlich wollte ich nie etwas anderes. Es fühlt sich einfach richtig an. So gesehen geht es für mich derzeit richtig Bergauf. 

Gegensätze

Auf der anderen Seite haben einige meiner Freundinnen momentan so richtig mit Ihrem Schicksal zu hadern. Sei es Familiärer bedingt. Wo die noch Ehefrau so richtig die Zicke gibt. Sie sich benimmt wie eine beleidigte 5-Jährige und Worte verwendet für die ich früher eine Ohrfeige bekomme hätte. Oder eine Freundin aufgrund Ihrer Finanziellen Situation sehr eingeschränkt ist. Mit Harz4 in einem Kuhkaff ist nicht viel zu machen. Das schlägt ordentlich aufs Gemüt. Oder Gesundheitliche Probleme durch die eine weitere Freundin nie wieder die selbe sein wird. Natürlich will ich für meine Freundinnen da sein und ihnen helfen. Aber außer zuhören kann ich nichts tun. Oder gut zureden. Und letzte Woche musste ich mit einer Freundin sogar mal ein Machtwort reden (was ich überhaupt nicht mag). Und ihr sogar die Selbstmord Hotline Rufnummer raussuchen da ich an meine Grenzen gekommen bin. Und sowas geht mir auch an die Nieren. Zumal ich ja in einem meiner letzten Beiträge sagte das ich mich als Emotional Instabil oder Ausgelaugt, Ausgehöhlt fühle. Hier baut mich mein Freund unglaublich auf, einfach das er da ist und ich mit ihm über solche Dinge reden kann. Ich will ihn aber auch nicht überfordern. Mir wurde letzte Woche gesagt ich sei viel Stärker (Emotional, Psychisch) als ich denke. Aber es fühlt sich nicht so an. 

Karma

Wenn ich an Schicksal oder Karma glauben würde, könnte ich denken der Grund warum mein Leben momentan so gut läuft ist eine Entschädigung für die Sch…. die ich eine Zeitlang in meiner frühen Kindheit durch gemacht habe. Von den Problemen die im Zusammenhang mit trans* spätestens ab der Pubertät ins Bewusstsein rückten, mal ganz zu schweigen. Wie machen das eigentlich Psychologen oder Therapeuten? Bei ihnen wird ja auch eine ganze Menge Ballast abgeladen. Die Gesundheitliche Situation meiner Freundin nimmt mich mehr mit als ich mir erklären kann. Mehr als eigentlich gut für mich ist. Sie hat die Hilfe die sie benötigt. Somit braucht sie mich nicht. Aber dennoch. Womöglich ist es unter anderem genau das was mein Psychologe mit „Helfersyndrom“ meinte.  Das Leben ist ein ständiges auf und ab. Aktuell hoffe ich einfach das ich den Zenit noch nicht überschritten habe. 

Bartepilation

Ok, genug gejammert. Es gibt auch was Positives zu berichten. Meine Krankenkasse hat meinen Antrag auf Kostenübernahme für meine Bartepilation genehmigt. Allerdings darf die Ärztin das nur über die Chipkarte abrechnen. Die Beträge die sie dort bekommt sind aber lachhaft. Meine Bearbeiterin sagte mir aber auch dass sie einen Entsprechenden Antrag für ein Kosmetikstudio Zeitnah bewilligen würde (bis zu einer gewissen Summe). Glücklicherweise arbeitet meine Ärztin in Kooperation mit einem Kosmetikstudio. Das Angebot sollte ich bald haben. Aber mal ernsthaft, ist das nicht irre? Eine Studierte Ärztin soll für eine Leistung nur einen minimalen Standardsatz bekommen. Und jemand mit wahrscheinlich nur einem Realschulabschluß der/die eventuell nur mal bei einem Wochenkurs war darf hier mehr Abrechnen. 

In diesem Sinne 

Liebe Grüße

Sandra Pietzsch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: