Etwas muß sich ändern

Letztes Update am 23. November 2017 um 10:28

Hallo meine Lieben,

Bild von miretwas muß sich ändern. Die letzten 2 Tage fand ich schwieriger als ich dachte. Ursprünglich dachte ich das ich damit umgehen kann. Aber ich kann es so langsam nicht mehr. Was ist das Problem? Mein Name. Beziehungsweise die nicht Verwendung dessen.

Wie ihr ja wisst arbeite ich bei Dell als Trainerin. Und alle auf Arbeit wissen Bescheid. Und nennen mich auch Sandra. Alle? Nein, ein kleines Unbeugsames Dorf…. So oder ähnlich könnte man es beschreiben. Dieses „Dorf“ sind einige meiner Schüler. Teil meiner Arbeit ist es das wissen auch an Kollegen in anderen Standorten zu vermitteln. Die letzten 2 Tage habe ich zum Beispiel ein Remote Training an Kollegen in Dublin und Montpellier gegeben. Soweit lief alles ganz gut.

Am Anfang des Unterrichts stelle ich mich vor. Ich sage sowas wie: „Hallo, ich bin Sandra und eure Trainerin für diesen Kurs“. Wir klären noch organisatorisches und dann geht es schon los. In diesem Fall natürlich auf Englisch. Natürlich merkt sich keiner den Namen. Dafür haben wir Skype. Da gibt es ein Bild von mir (siehe oben) und den Namen. Nur leider noch den offiziellen Namen. Und was machen meine Schüler? Verwenden natürlich den. Man kann ihnen keinen vorwurf machen. mein Outing war nur bei meinen direkten Kollegen und in Halle. Zum Verständnis, bei Dell reden wir uns alle mit dem Vornamen an und duzen uns. Eigentlich eine schöne Sache. Verbessert das Arbeitsklima.

Warum korrigiere ich meine Schüler nicht?

Eigentlich will ich keine lange Diskussion über meinen Status führen. Ist für den Unterricht auch nicht notwendig. Und dann auch noch in Englisch. Versucht Ihr mal einem nicht deutschen die Deutschen Gesetzte und Vorschriften zu erklären. Selbst die meisten Deutschen haben damit ein Problem. Am Anfang meiner Reise hatte ich damit auch noch kein Problem. Doch so langsam fühlt es sich an wie eine Fußfessel mit einem schweren Stein dran. Ständig von meinen Schülern mit meinem alten Namen angesprochen zu werden erinnert mich an etwas was ich eigentlich hinter mir lassen will. Rechtlich gesehen kann ich auf Arbeit meinen Namen noch nicht ändern lassen. Und ich warte immer noch auf mein 2. Gutachten. Hab ich schon erwähnt das das extrem frustrierend ist?

Und nun?

Daher habe ich beschlossen etwas zu ändern. Und zwar habe ich einen kurzen Text verfasst. In dem habe ich kurz die Situation umrissen und etwas Hintergrund Informationen gegeben. Und natürlich die bitte in Zukunft Sandra zu verwenden wenn Sie mich ansprechen. Zu Beginn des Unterrichts wird dann der link zu diesem Artikel im Chat gepostet. Eventuell auch schon bei der Einladung, mal sehen.

Text an meine Kollegen

Ich sag Bescheid wie es gelaufen ist.

Zusatz: Mir ist klar das früher noch der Alltagstest vorgeschrieben war, bevor man den Antrag auf Namensänderung stellen konnte. Dieser dauerte in der Regel 6 Monate, konnte vom Psychologen aber auch auf 12 Monate verlängert werden. Diese Praxis wurde glücklicherweise beendet. Personen die das durchgestanden haben, haben meinen größten Respekt.

Liebe Grüße

Sandra Pietzsch

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: